20 Tote durch Tropensturm „Erika“ in Dominica

0
357

Roseau (AFP) – Durch den Tropensturm „Erika“ sind auf der Karibikinsel Dominica mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Zudem würden mehrere Menschen noch vermisst, sagte der Ministerpräsident des 72.000-Einwohner-Staates, Roosevelt Skerrit, in Roseau.

Bei einer Besichtigung der Sturmfolgen habe er „monumentale Zerstörung“ gesehen. „Ich fürchte, der sichtbare Schaden, den ich heute gesehen habe, könnte unseren Entwicklungsprozess um 20 Jahre zurückgeworfen haben“, fügte Skerrit hinzu. Hunderte Häuser seien durch „Erika“ unbewohnbar geworden, wichtige Infrastruktur sei zerstört. Die Nachrichtenwebsite „The Dominican“ hatte zuvor über 27 Todesopfer allein durch einen Erdrutsch in der Stadt Petite Savanne berichtet.

Am Freitagabend traf „Erika“ in der Dominikanischen Republik erneut auf Land. Zuvor hatten die Behörden eine Sturmwarnung ausgegeben, Schulen wurden geschlossen, Rettungskräfte waren in Alarmbereitschaft. In der Dominikanischen Republik und Haiti, den benachbarten Turks-and-Caicos-Inseln und Teilen der Bahamas wurden Sturzfluten und Erdrutsche erwartet. Die haitianischen Behörden verhängten Reisebeschränkungen und richteten Notunterkünfte ein.

Wegen des Sturms rief das Auswärtige Amt in Berlin Reisende auf den Bahamas, in Kuba sowie im US-Bundesstaat Florida auf, die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. Obwohl „Erika“ erst am Montag in Florida erwartet wird, gilt dort bereits der Notstand.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT